Wempe Stories

Ein ganz normaler Arbeitstag im Wempe-Ausbildungszentrum …

Mein Wecker klingelt um 5:25 Uhr, jeden Morgen. Am ersten gemeinsamen Abend beschlossen wir fünf neuen Azubis der Wempe-WG, dass jeder von uns eine morgendliche Zeit im Bad von 15 Minuten zur Verfügung hat. Damit mussten wir uns natürlich erstmal arrangieren. Man kann sich also vorstellen, dass es bei uns am Morgen etwas turbulent zuging. Von wildem Trommeln an der Badezimmertür, bei gerade mal zwei überzogenen Minuten, bis zu Diskussionen darüber, wer welchen Abwasch macht, war alles dabei. Doch es hat nicht lange gedauert, und wir haben uns sehr gut aufeinander eingespielt und – bis auf die Diskussionen, welcher Sender im Fernseher laufen soll ☺ – problemlos zusammengelebt.   werkzeugUnsere Arbeitstage laufen ganz unterschiedlich ab. Genau das macht das Erlernen dieses Berufes so reizvoll für mich. Es erwarten uns jeden Tag neue Herausforderungen und Aufgaben beim Drehen, Feilen und Reparieren von Uhren. Wir können jeden Tag die eigenen Fortschritte sehen, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind. Manchmal klappt beim Anfertigen von Baugruppen nicht alles von Anfang an. Unsere Ausbilder kümmern sich individuell um uns und nehmen sich für jeden von uns für alle Fragen Zeit. Schlussendlich haben wir nach einiger Übung und ein paar Versuchen doch jede Anfertigung geschafft und waren am Ende umso glücklichr und auch stolz, eine perfekte Kreation vorweisen zu können. Zu unseren bisherigen Anfertigungen zählten unter anderem ein Zeigersetzer (ein Gemeinschaftsprojekt des ersten Ausbildungsjahres), ein Unruhgalgen, ein Kupplungshebel und ein Werkzeug zum Einstellen des Klötzchens. Das Schöne und Herausfordernde dabei ist, dass wir uns im Voraus immer selbst Gedanken machen sollen, wie wir die Teile anfertigen möchten. Auch die verschiedenen Theorie-Vorträge und das Info-Material helfen uns ungemein, um in unserer Ausbildung zum Uhrmacher Fortschritte zu machen und unser Wissen zu erweitern. Dabei behandeln wir drehenzum Beispiel folgende Themengebiete: das Ölen und Fetten von Großuhren, synthetische Rubine oder das Einregulieren eines ETA-Uhrwerkes. Alle zwei Wochen halten wir Auszubildenden selbst Kurzvorträge über bestimmte Themen. So schulen wir unser Wissen und können den anderen einen Überblick verschaffen.   Die Pausen sind ein echtes Highlight. Der Ausblick über ganz Glashütte von unserer Terrasse ist wundervoll. Hier findet man die nötige Ruhe, um neue Kraft zu tanken und Konzentration zu schöpfen. werkzeugEs sind die Kleinigkeiten welche die Ausbildung bei Wempe einzigartig machen: wir sind ein tolles Team, es herrscht ein schönes Miteinander, man kommt gerne zur Arbeit. Ich finde, das ist mit das Wichtigste, um seinen Beruf mit Freude ausüben zu können. Und ja, Glashütte ist ein kleines Nest, aber auch hier kann man viel entdecken, und es ist schließlich DIE Uhrenstadt in Deutschland. Außerdem gibt es verschiedene Wanderwege, keinen Großstadtlärm, kleine Cafes mit dem besten Kuchen der Welt (Achtung: meistens Samstag und Sonntag geöffnet) und Dresden ist auch nicht weit entfernt, wenn man mal wieder Großstadttrubel braucht und Lust aufs Shopping verspürt. ☺ Eure Luise